Startseite Sport- und Skigymnastik
Bad Nauheim

Rheinsteig 2008

eines vorweg: Das Wetter am "Tag der Deutschen Einheit" war weitaus besser als erwartet!

Um kurz nach 9 Uhr warf unser bewährter Fahrer Hans-Werner (HW) den Busmotor in Bad Nauheim an, um die 20 Teilnehmer eine gute Stunde später am aus dem Vorjahr bekannten Kloster Marienthal oberhalb von Geisenheim im Rheingau abzusetzen.
Dieses Mal allerdings lag das ca. 15 km entfernte Ziel in Assmannshausen.

Die erste Etappe führte uns zur kleinen Wallfahrtskirche Nothgottes, einer hübschen Anlage mit zeitlichem Ursprung im 14. Jh. in der Nähe des Ortes Windeck. Hier, wie auch an den weiteren sehenswerten Stationen, wurden die SSG-Ausflügler mit Wissenswertem durch Sabine Heil, neben Robert Mörler einmal mehr Organisatorin der Tour, versorgt.

Die Fortsetzung der Wanderung brachte uns an die weithin sichtbare Abtei St. Hildegard, die, obschon erst um 1900 erbaut, ihren Namen der berühmten Hildegard von Bingen verdankt.

Nach kurzem Aufenthalt dort setzten wir den Weg in Richtung Niederwald-Denkmal fort, unterhalb dessen bereits Plätze für das Mittagessen in einer Gastwirtschaft für uns reserviert waren.
Auch "HW" stieß hier vorübergehend zu uns, zumal er hier oben sehr viel komfortabler parken konnte als unten im Ort.

Das imposante 38m hohe Denkmal mit der 12,5m hohen Statue der Germania war erwartungsgemäß von einer Menge Besuchern bevölkert.

Nachdem das "Picture-Taking" vollbracht war, ging's weiter - zunächst stramm bergauf.
Nach dem Passieren der "Rossel", einer 1771 künstlich angelegten kleinen Ruine mit bestem Blick auf das "Binger Loch" kamen wir an die von Graf Johann Friedrich Karl Maximilian von Ostein angelegte ca. 60m lange " Zauberhöhle", die man besser nicht ohne Licht durchqueren sollte.

Schließlich gelangten wir - nach steilem Abstieg - nach Assmannshausen, wo wir uns, je nach Veranlagung, zu Kaffee oder Wein niederließen; der einsetzende Schauer konnte keinem mehr 'was anhaben!

Um 17.30 Uhr kutschierte "HW" uns nach Eltville. Ein abschließendes Mahl dort sollte den ausgefüllten Tag abrunden.

Die Heimfahrt verlief auf Grund der einsetzenden Müdigkeit weitestgehend geräuscharm und gegen 22.30 Uhr entließ "HW" uns wieder in den Bad Nauheimer Alltag.

zum Seitenanfang